Philosophie am Kröpcke: Haben Sie eine Seele? (Teil 2)

Hannover, Kröpcke-Uhr

Philosophie – eine Wissenschaft im Elfenbeinturm? Weit gefehlt! Das Forschungsinstitut für Philosophie Hannover macht es sich zur Aufgabe, herauszufinden, was der Mann (und die Frau) von der Straße von den philosophischen Inhalten, die im Institut erforscht werden, hält und weiß. Pünktlich zu jeder Ausgabe des fiph Journals führen wir dementsprechend eine streng wissenschaftlich kontrollierte Studie durch: Wir schreiten zum Kröpcke, der Agora Hannovers, mit Digitalkamera und Aufnahmegerät bewaffnet, und stellen allen Passanten, die uns über den Weg laufen, dieselbe Frage, auf den Spuren des Sokrates, aber bar jeder Ironie. Dieses Mal wollten wir wissen „Haben Sie eine Seele?“. Auszüge aus den profunden Antworten lesen Sie hier …

fiph: Wir sind vom Festival für Philosophie …
Thomas: Die Sache finde ich sehr gut. Philosophie auf die Straße und so … ganz prima.
fiph: Haben Sie eine Seele?
Thomas: Ich hoffe es.
fiph: Kann man das nur hoffen?
Thomas: Ja, denke ich schon. Wissen kann man das wohl nicht.
fiph: Warum hoffen Sie es?
Thomas: Weil ich auch hoffe, dass es Gott gibt. Das ist zwar eine etwas größere Hoffnung, schon – aber ich würde sagen, ja.
fiph: Gibt es etwas, das Sie in Ihrer Hoffnung bestärkt?
Thomas: Wenn man sich als mittelalter Mann z.B. verliebt auf eine ganz unverhoffte Weise … und aufgrund von anderen Dingen, wo man sagt: Kann denn das Zufall sein? Dann würde ich sagen, das ist eine starke emotionale Bestätigung, aber rational würde ich da doch sehr viel skeptischer bleiben.

 

fiph: Haben Sie eine Seele?
Julia [lacht]: Ja, ich denke schon.
fiph: Wie sieht Ihre Seele aus?
Julia: Gut und brav – und lieb!
fiph: Gibt es auch böse Seelen?
Julia: Gottogott, ja, ich denk‘ schon. Aber jeder hat irgendetwas Gutes in sich. Jede Seele hat was Gutes und was Böses.
fiph: Wie kann man dazu beitragen, dass das Gute das Übergewicht bekommt?
Julia: Puuh, da muss ich überlegen.
fiph: Ist das angeboren?
Julia: Nee, ich glaub nicht, dass es angeboren ist.
fiph: Aber die Seele muss doch in den Körper reinkommen?
Julia [gerät ins Stocken]: Wir hatten das Thema auch in der Schule – da haben wir aber einfach nur drüber diskutiert. Es kommt schon darauf an, wie du aufwächst. Aber trotzdem kann man die Seele ins Positive verbessern, egal wo man aufwächst.

fiph: Haben Sie eine Seele?
Janine: Ja.
fiph: Woher wissen Sie das?
Janine: Ich dachte, es ginge nur um eine Frage! (Spricht mit ihrer englischen
Freundin): The question is: Do I have a soul and how do I know?
fiph: Do you have a soul?
Joy: We don’t know. Everyone tells us that we have a soul, so we’ll have to see.
fiph: Are you sceptical?
Joy: I don’t wanna be sceptical. After all, you think, ok, that’s all there is to life but what the hell happens afterwards? You like something to happen afterwards!
fiph: Would you be discontent if there wouldn’t be something?
Joy: Yes, I would be. Then I would have to leave all there is to leave right now.
fiph: Do you think that animals have a soul?
Joy: If people have souls, animals should have souls.
fiph: And Plants?
Joy: Every living thing.
fiph: Are we allowed to eat animals and plants if they have a soul?
Joy: Well, you know the idea of the soul comes from faith and God and everything. So if the Jews and all the old people who started religion ate animals, I don’t see why it should be wrong to eat animals.

(Die Namen der Befragten wurden von der Redaktion geändert.)

Interviews: Eike Bohlken und Christian Thies

Print Friendly, PDF & Email