Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors
Filter by Categories
InDebate
InDepth

InDebate: Wie sieht ein Leben aus, das den Menschen nicht unter sein eigenes humanes Niveau drückt?

Veröffentlicht am 1. Juli 2013

Liebe Blogger-Freundinnen und -Freunde,

im Juli möchten wir mit Euch ein Experiment wagen. Wir möchten herausfinden, welches philosophische Potenzial in der kollektiven Intelligenz (Schwarmintelligenz) steckt. Jede Woche wird es eine Frage geben. Bitte schreibt zu dieser Frage ein eigenes Statement und versucht, dieses Statement mit anderen Statements zu verbinden, zu korrigieren, zu überarbeiten, weiterzuschreiben etc. Vielleicht entsteht am Ende ein einziges Statement, verfasst von einem AutorInnen-Kollektiv. Die Frage für diese Woche lautet:

„Wie sieht ein Leben aus, das den Menschen nicht unter sein eigenes humanes Niveau drückt?“ (T. Polednitschek)

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Das Leben kann unter des Menschen „eigenes humanes Niveau“ geraten, indem der Mensch selbst das Niveau wechselt (unantastbar als Tatsache) oder andere Menschen sein Leben darunter drücken, auch wenn sie dies nicht dürfen (unantastbar als Forderung). Ein Leben, das in der Balance des selbst gewählten Niveaus bleibt, lässt sich an einem Sterben ablesen, das „Liebe hatte, Sinn und Not“ (R.M. Rilke), erlebte Liebe, erkannter Sinn und integrierte Not – und ohne jene Menschen, die das Leben unter das eigene Niveau zwingen.

  2. Ein Leben, das nicht in der kollektiven Intelligenz aufgeht. „Dass heute so wenige wagen, exzentrisch zu sein, bezeichnet die Hauptgefahr unserer Zeit“ (John Stuart Mill, Über Freiheit).

  3. „Das Leben gelingt, wenn wir es lieben.“ (H. Rosa)

Beitragsthemen:

Auch interessant:

„Polizeigewalt gegen Klimaaktivist*innen“ – Nachgedanken zu einer Diskussion

Wenn Polizei auf Klimaktivist*innen trifft, kollidieren zwei Mächte miteinander: die staatliche Ordnungsmacht und die...

„und hätte ich die Liebe nicht“ (1Kor13) – Gedanken zur fundamentalpolitischen Dimension der Liebe

Angesichts politischer und sozialer Spaltungen vieler westlicher Demokratien stellt sich mit zunehmender Dringlichkeit die...

Ein kritisch-theoretischer Einspruch gegen das „Statement von Lehrenden an Berliner Universitäten“[1]

Wider die halbierte Solidarität! Eine Kritik aus der Perspektive der Philosophie nach Auschwitz von Theodor W. Adorno und ein...

Letzte Generation – Selbstopferung als Strategie

Der Blick auf das aktivistische Selbstopfer wirft die Frage auf, ob es heute gilt, für die Revolution zu sterben oder für die...

Ökologisierung versus Globalisierung – Ein Diskussionsimpuls

In dem Beitrag wird die These vertreten, dass angesichts der ökologischen und klimatischen Katastrophe das Paradigma der...

„Das Problem der KI ist der Mensch“. Sozialethische Perspektiven auf Künstliche Intelligenz

Die Sorge vor einer übermächtigen künstlichen Intelligenz ist spätestens seit ChatGPT wieder virulent. Über den Dreischritt der...