InDebate: Politische Öffentlichkeit – vor 100 Jahren und heute

(c) privat

Andreas Antić

»Die gegenwärtige Krise der westlichen Demokratie ist eine Krise des Journalismus.« – Diese Behauptung erscheint in Bezug auf den Zustand von Demokratie und Journalismus im digitalen (Des-)Informationszeitalter durchaus zutreffend. Sie stammt jedoch aus dem 1920 erschienenen Buch Liberty and the News von Walter Lippmann, der bis in die 70er Jahre einer der einflussreichsten amerikanischen Journalisten war. Noch als Student war Lippmann am Beginn des 20. Jahrhunderts ein Anhänger des Sozialismus, entwickelte später aber eine konservative, antikommunistische und technokratische Position. Weiterlesen

Schwerpunktbeitrag: Bildung für eine Kultur der Verständigung

Katja Neuhoff

Katja Neuhoff

Menschen sind von Natur aus sowohl bildungsfähig als auch bildungsbedürftig. Als je besondere Menschen bringen sie ihre eigene Perspektive auf die Wirklichkeit mit. Ausgehend davon können sie sich in Freiheit bilden. Bildung kann eine Kultur der Verständigung fördern durch die Anleitung zur Ausbildung eigener Werthaltungen und eines moralischen Bewusstseins; durch die Erkenntnis, dass die eigene Sichtweise immer begrenzt ist und daher angewiesen bleibt auf andere Perspektiven zur Erfassung der Realität und durch die Orientierung an dem intersubjektiven Anspruch, die eigenen Einstellungen und Werthaltungen begründen zu können. Weiterlesen

Pro und contra: Lässt sich über Geschmack streiten?

Pro: Maria Elisabeth Reicher

Reicher

Bevor man eine Frage beantwortet, sollte man klären, wie sie gemeint ist. Ich verstehe die Frage, ob sich über Geschmack streiten lässt, in folgendem Sinn: Lassen sich Werturteile (epistemisch) rechtfertigen? Lässt sich für oder gegen Werturteile argumentieren? Ist es möglich, auf der Basis von Gründen die Falschheit eines Werturteils einzusehen bzw. jemanden durch Angabe von Gründen von der Richtigkeit eines Werturteils zu überzeugen?

Unter einem Werturteil verstehe ich hier einen Behauptungssatz, durch den ein Sprecher zum Ausdruck bringt, dass einem Gegenstand eine Werteigenschaft zukommt, z. B.: “Dies ist gut” und “Dies ist schlecht”.

Meine These lautet, dass sich über Geschmack streiten lässt in dem Sinne, dass man für oder gegen Werturteile vernünftig argumentieren kann. Weiterlesen

Schwerpunktbeitrag: Toward a New Approach in Discourse Theory of Justice and Law[1]

09. Foto Ekardt

Felix Ekardt

Summary

This article describes a new approach toward discourse ethics, defined as a discourse theory of justice or the right law respectively. It is significantly different from the classic discourse theory of Karl-Otto Apel and Jürgen Habermas, to some extent also from Robert Alexy. Those differences concern (1) many aspects of demonstrating why objective or universal norms can exist at all and (2) the content of those norms, particularly of the principle of freedom including its intergenerational and global, i.e., sustainability oriented, extension. Altogether, it still seems true that discourse theory is the most promising approach toward a modern universalism and a modern law of reason. In any case, the controversy about theories of discourse rationality should bring about much clearer arguments than the conventional debate about “positivism or law of nature” (the very notion seems misleading), in favor of and against universalism. At the same time, the article criticizes some aspects of economic theories of efficiency – to be distinguished from effectiveness – which actually do not concern “another aspect besides justice” but rather describe a (wrong) ethics.

1. Terminology: Justice, Action, Normative Reason, Instrumental Reason

Under what circumstances can we call social life “just”, or the law “right”? This is the ultimate question of all thinking about politics, morals, and the law. Conceptually, the term justice is concerned with the normative validity of a society’s basic order. Thus, a normative theory of justice (or morality) answers the question: How shall humans behave or what shall the founding order look like? This must strictly be distinguished from the question of how humans factually do act and what the factual reasons for this action are (and what humans factually “deem right”) – this is a question of the descriptive action theory (or anthropology or the doctrine of the idea of man[2] – or theory of society). A link between the theory of justice and the action theory is the equally empirical governance theory or control theory, i.e., the doctrine of the choice of means to effectively and factually enforce previously defined normative aims (e.g., the right to freedom from impairments to life and health), possibly after a normative balancing with other conflicting objectives (e.g., economic freedom). Such means or instruments could be for instance taxes, voluntary commitments, regulatory law, or competition. Weiterlesen