InDepth – longread: Learning to See. Nietzsche, Trump, and the New Digital Media*

© Christiane Gundlach

Paul Stephan

I. Introduction: A Case Like No Other

On January 20, 2017, the inauguration of the 45th President of the United States of America, Donald Trump, took place under the motto “uniquely American.” Trump already suspected on January 9 that “[w]e are going to have an unbelievable, perhaps record-setting turnout for the inauguration.”[1] In his own speech, he accordingly invoked the eventfulness of this historic moment and claimed: “You came by the tens of millions to become part of a historic movement the likes of which the world has never seen before.”[2] However, this statement applies, in a literal sense, neither to the number of those who voted for Trump, who surprisingly won the election but who was clearly inferior to Clinton regarding the number of votes and who greatly underperformed regarding the delegate numbers in the electoral college compared to former presidents, nor to the size of the actual crowd gathered in Washington, D.C. at that time. Aerial photographs of the National Mall quickly circulated, clearly showing that Trump’s audience was only a fraction of that of Obama’s in 2009.[3] Although it is difficult even for experts to give an accurate estimate: all the evidence suggests that Trump not only attracted far fewer supporters than Obama, but also that his inauguration witnessed at best an average attendance – even when one considers the ratings for his speech on television and digital media.[4]

Weiterlesen

InDepth – longread: Lasst tausend Bärte sprießen! Gegen die Ästhetik des Glatten

Paul Stephan

1. Rousseau oder die Einführung des Bartes in die Philosophie

In seinen Bekenntnissen berichtet Rousseau, wie er anlässlich der Premiere einer seiner Opern an den Hof des Königs geladen wurde. Die meisten würden diesen Anlass als Chance betrachten, einen guten Eindruck zu hinterlassen und penibel darauf achten, in ihrer Kleidung gegen keine der gängigen Konventionen zu verstoßen. Nicht so der geistige Unruhestifter aus Genf. Ganz bewusst verweigert er sich dieser symbolischen Unterwerfungsgeste und kleidet sich so, wie er es jeden Tag tut: „mit starkem Bart und ziemlich schlecht gekämmter Perücke“[1]. Er rechtfertigt sein, wie er selbst zugibt, unanständiges Verhalten sich selbst gegenüber:

Weiterlesen

Schwerpunktbeitrag: Das Problem Europa. Überlegungen mit Friedrich Nietzsche[1]

Paul Stephan

I. Zu fremden Sternen

Auf die Frage, wohin Europa strebt, gibt der Philosoph Friedrich Nietzsche eine überraschende wie provokante Antwort:

„Ich höre mit Vergnügen, dass unsre Sonne in rascher Bewegung gegen das Sternbild des Herkules hin begriffen ist: und ich hoffe, dass der Mensch auf dieser Erde es darin der Sonne gleich thut. Und wir voran, wir guten Europäer!“[2]

Zugegebenermaßen ist hier nicht von Europa, sondern von der Menschheit insgesamt die Rede – doch die „guten Europäer“ sollen bei diesem gewaltigen Dezentrierungsunternehmen die Rolle einer Avantgarde einnehmen. Das Unheimliche an dieser Stelle ist, dass mit einer Bewegung der Sonne hin zu einem anderen Sternbild ihr eigener Untergang verbunden wäre und mit dem ihren auch derjenige der Erde. Sollen die „guten Europäer“ die Menschheit in den Untergang führen? Weiterlesen

Schwerpunktbeitrag: Pluralität, Indifferenz und Toleranz

Hartung Foto

Gerald Hartung

Ohne Zweifel ist heute eine sehr viel größere Anzahl von Überzeugungen möglich als ehemals; möglich, das heißt erlaubt, das heißt unschädlich. Daraus entsteht die Toleranz gegen sich selbst (Friedrich Nietzsche)

Nach Nietzsches Ansicht ist Toleranz gegen sich selbst nur um den Preis des Verlusts von Überzeugungen – anders gesagt: einer Haltung der Indifferenz in Bezug auf die Selbstdeutung des eigenen Lebens – möglich. Sie ist ein Symptom unserer modernen Kultur, der die Geschichtlichkeit der Lebenssituationen, die Variabilität der Überzeugungen, die Ablösung der Wahrheitsfrage durch das Wahrscheinlichkeitskalkül, mithin der Verlust von Selbst-Gewissheit eingeschrieben ist. Wer sich seiner selbst nicht gewiss ist, dem fehlt auch Gewissheit und Verlässlichkeit im Umgang mit Anderen. Die Außenseite der Indifferenz ist folglich die Gleichgültigkeit gegenüber Anderen. Weiterlesen