InDebate: Würde, Autonomie und „Arbeitswelt 4.0“

Fischer Foto

Michael Fischer

„Industrie 4.0“, bis vor kurzem noch ein Insiderbegriff in Fachkreisen der Technik- und Industrieforschung, erreicht allmählich eine breitere Öffentlichkeit, wie jüngst in der Rede von Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Eröffnung der Cebit-Messe in Hannover. Es soll ausdrücken, dass wir uns nach der 1. Industriellen Revolution (Mechanisierung mit Wasser- und Dampfkraft), der 2. (Massenfertigung mit Fließbändern), der 3. (IT-Einsatz und Automatisierung der Produktion) nunmehr in einer 4. Industriellen Revolution befänden, die v.a. durch digitale Vernetzung, künstliche Intelligenz und die entsprechende Automatisierung ganzer Produktions- und Dienstleistungssysteme charakterisiert sei – und deren Auswirkungen auf Wirtschaft und Arbeitswelt, ja auf die ganze Art und Weise des Zusammenlebens denen der 1. Industriellen Revolution in nichts nachstünden. Der Begriff soll für radikale Umwälzungen stehen, die im Zusammenhang mit Fortschritten der Digitalisierung und digitaler Vernetzung eher früher als später zu erwarten sind und an die Politik und Wirtschaft große Erwartungen, allerdings auch manche Befürchtung knüpfen – Anlass genug, um grundsätzlich über das Verhältnis von Technik, Leben und Arbeiten im Zeitalter der Digitalisierung und digitalen Vernetzung nachzudenken. Weiterlesen