Pro und Contra: Ist Philosophie eine spirituelle Praxis?

Pro: Ursula Baatz

Credit: lukas beck/edition a

Credit: lukas beck/edition a

Philosophieren ist ein Prozess des Fragens, Unterscheidens, Begründens, Verwerfens; des Fassens und Beurteilens von Gedanken, ein nie abzuschließender und immer fragmentarisch bleibender Prozess, da sich dem Denken immer neue Wege, Perspektiven und Aussichten eröffnen. Spirituelle Praxis unterscheidet sich in dieser Hinsicht nicht von der Praxis des Philosophierens. Historisch könnte man das Verhältnis von „spiritualitas“ im Gegensatz zu „corporalitas“ und „materialitas“ mit Gewinn diskutieren. Die zeitgenössische Verwendung des Wortes ist jedoch anders: Heute spricht man nicht nur über verschiedene Formen von christlicher, buddhistischer, islamischer etc. Spiritualität, sondern auch von „ökologischer“ oder „atheistischer Spiritualität“ und meint damit nicht abstrakte Lehren, sondern Lebensweisen, die aus bestimmten Weltbildern resultieren. Weiterlesen