InDebate: „Du bist… der Erste Beweger!“ – Ayn Rands totaler Liberalismus

kainz

Peter Kainz

Im deutschen wissenschaftlichen und öffentlichen Diskurs wird die amerikanische politische Theoretikerin Ayn Rand (1905-1982; geb. Alissa Sinowjewna Rosenbaum in St. Petersburg) bislang weitestgehend ignoriert. Nicht einmal in Henning Ottmanns beeindruckender und umfassender Geschichte des politischen Denkens findet sich im Band zum 20. Jahrhundert die Darstellung einer Autorin, deren Werke in den USA millionenfach verbreitet sind, deren Denken von eigenen Think Tanks (z. B. Atlas Society oder Ayn Rand Institute) propagiert wird und deren Theorie des „Objektivismus“ zeitweise an Instituten renommierter amerikanischer Universitäten diskutiert wurde. Diverse Mitglieder der amerikanischen Elite bekennen sich zu den Ideen Rands, exemplarisch genannt seien Ex-Notenbankchef Alan Greenspan, Wikipedia-Gründer Jimmy Wales oder auch der republikanische Kandidat für das Amt des US-Vizepräsidenten bei den Wahlen 2012, Paul Ryan, der freilich einen formvollendeten „flip-flop“ hinlegte, als ihm bewusst wurde, dass sich Rands Vorstellungen so gar nicht mit einer religiösen Wählerschaft vertragen können.[1]  Weiterlesen